Am Fuße des Malbergs im Westerwald

Im Land des weißen Goldes, auch Kannenbäckerland genannt, im schönen Westerwald, liegt der Malberg mit seinen 422m über dem Meeresspiegel zwischen den Orten Leuterod, Ötzingen und Moschheim. Vieles erzählt man sich über den Malberg, vieles ist wahr. Dort gibt es eine kleine Quelle, deren Wasser heilende Wirkung bei Augenerkrankungen haben soll. 1892 wurde an diesem Ort eine kleine Kapelle errichtet. Riesige Felsen malerischer Gestalt findet man auf der Spitze des Malbergs vor. Dort, so heißt es in einer Sage, haben vor Jahren die "Wildweiber" in den Spalten der Felsen gelebt. Als gute Geister zogen sie nachts in den Ort Moschheim, um den Menschen dort zu helfen. Ferner hat man dort Scherben aus der Hallsteinzeit (800-600 v. Chr.) gefunden, die schließen lassen, dass es Siedlungen vorkeltischen Ursprungs gegeben haben könnte. Der Malber ist vulkanischen Ursprungs und liegt in einem Naturschutzgebiet.