Pünderich

<div>Ankommen am Umweltbahnhof Bullay. Der Urlaub hat längst begonnen, doch spätestens jetzt, beim Anziehen des Rucksackes, überfällt uns das kribbelige Gefühl der Wiedersehensfreude. Noch eine kurze Wanderung, und wir werden wieder dort sein: Pünderich, das für uns schönste Weindorf an der Mosel. Wir überqueren die eiserne Doppelbrücke, über uns saust ein Zug, neben unserem Fußweg fahren die Autos. Am ende der Brücke biegen wir ab in den Wald und steigen hinauf Richtung Marienburg. Aber einen Besuch dort oben und den schönen Ausblick über die Moselschleife sparen wir uns auf für einen der nächsten Tage. Heute steigen wir am Waldende wieder ab zum Moselufer. Dort erwischen wir die letzte Fähre des Tages und betreten kurze Zeit später unser persönliches Traumland: Keine Straße trennt das idyllische Dorf von seinem Moselufer, die mittelalterlichen Fachwerhäuser begrüßen uns und wir suchen uns ein Quartier beim Winzer. Mit etwas Glück gibt es einen Balkon mit Moselblick und hinauf zur Marienburg. Der steile Weg dorthin durch die Weinberge erwartet uns morgen. Den ersten Abend jedoch verbringen wir im "Schiffchen", der kleinen Straußwirtschaft im mittelalterlichen Fachwerkhaus im Dorf. Hier gibt es den ersten Dornfelder des Urlaubes und dazu einen leckeren Schinken. Gemütlich schlendern wir durch das Dorf und freuen uns auf die nächsten Tage. Wir sind da: Zu Hause - im Urlaub.&nbsp;</div>