Beethoven Denkmal auf dem Münsterplatz (Bonn)

<div>Der berühmteste Sohn der Stadt Bonn, Ludwig van Beethoven (1770-1827), steht immer noch auf dem Münsterplatz- zumindest steht seine Statue dort. Diese wurde am 12. August 1845 zum Gedenken an Beethovens 75. Geburtstag beim ersten Beethovenfest enthüllt und ist der Mittelpunkt zahlreicher kultureller Veranstaltungen.</div><h3><strong>Wahrzeichen der Stadt Bonn</strong></h3><div>Nach dem ersten Beethovenfest entwickelte sich das Denkmal schnell zum Wahrzeichen der Stadt und stand wiederholt im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Zum Beispiel anlässlich des 100. Todestages von Beethoven beim „Deutschen Beethovenfest“ im Jahr 1927.&nbsp;</div><h3><strong>Kleidungsstil typisch für das 19. Jahrhundert</strong></h3><div>Der erfolgreiche Bildhauer und Professor an der Dresdner Kunstakademie Ernst Julius Hähnel übernahm die Gestaltung des Denkmals und der Bildhauer und Erzgießer Jacob Daniel Burgschmiet führte die Pläne aus. Die Kleidung von Beethoven, die auf der Statue zu sehen ist, entspricht dem bürgerlichen Kleidungsstil in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Hemd und Halstuch, langärmelige Jacke und eine lange Hose. Was hinzukommt, ist ein üppiger Mantel und eine Schreibfeder in seiner rechten Hand. Die Schreibfeder symbolisiert die musikalische Inspiration von Beethoven.</div><h3><strong>Denkmalsockel repräsentieren Reliefs</strong></h3><div>An den vier Seiten des Denkmalsockels sind verschiedene Reliefs dargestellt, die symbolisch für die verschiedenen Musikrichtungen stehen. Die griechische Sphinx steht für die Phantasie, die Heilige Cäcilia repräsentiert die geistliche Musik, die Euterpe oder auch die Muse der Tonkunst ist die Symphonie und die Maske auf dem Schoß steht für die dramatische Musik.</div>