Zugstrecke den Rhein entlang

<div>„Ich bin schon seit 30 Jahren im Geschäft und kenne Deutschland durch meine vielen Reisen in und auswendig. Es ist ein so facettenreiches Land, dass es mir schwer fällt einen einzelnen Ort hervorzuheben. Aber die Bahnstrecke den Rhein hoch, vorbei an Bingen, hoch nach Koblenz finde ich wunderschön, weil sie mich immer an die Modellbahn meines Vaters und damit an meine Kindheit erinnert. Er war ein totaler Modellbau-Fan. Die Bahn steht jetzt noch auf dem Dachboden meiner Eltern.“</div><div>&nbsp;</div><div>Stefan Mross (geboren am 26. November 1975 in Traunstein, Bayern) ist Trompeter, Sänger und Fernsehmoderator. Als 13-jähriger ist er von Karl Moik auf einer Hochzeit entdeckt&nbsp; worden und danach zu einem der bekanntesten deutschen volkstümlichen Musiker geworden. Sein erster Fernsehauftritt war bei Karl Moiks Sendung „Wie die Alten sungen”. 1989 gewann Mross mit dem Titel Heimwehmelodie den Grand Prix der Volksmusik für das Land Österreich.&nbsp;</div><h3>Stefan Mross: Vom Trompeter zum Sänger&nbsp;</h3><div>Nach der Schule begann Mross ein Studium am Salzburger Mozarteum. 1994 nahm er für Deutschland am Grand Prix der Volksmusik teil. Sein Titel "Heilige Berge" (Montagne sante) erreichte hinter Henry Arland Platz 2. Einen erneuten zweiten Platz belegte Mross beim Grand Prix der Volksmusik 1995 zusammen mit seiner Ex-Frau Stefanie Hertel, als beide für Deutschland den Titel "Ein Lied für jeden Sonnenstrahl" sangen.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Mross ist in letzter Zeit immer seltener an der Trompete zu hören, ließ sich stattdessen gesanglich ausbilden. Als Sänger ist er rund 100 Tage im Jahr auf Tour. Zudem moderiert Moss seit 2005 in den Sommermonaten die ARD-Sendung (SWR) „Immer wieder sonntags” live aus dem Europapark in Rust.&nbsp;</div>