Paderquellen, Paderborn

In Paderborn gibt es nicht nur den Paderborner Dom und das berühmte Drei-Hasen-Fenster, hier entspringt mit der Pader auch Deutschlands kürzester Fluss. Lediglich vier Kilometer ist er lang, schlängelt sich durch die Stadt und mündet schließlich in Schloss Neuhaus in die Lippe. Die Pader hat mehr als 200 Quellen, die sich über das Paderborner Stadtgebiet verteilen und sich über die Paderarme zu einem Fluss vereinen. Zwischen 3000 und 9000 Liter Wasser werden dort pro Sekunde bewegt. Einst waren die Paderquellen wirtschaftliche Grundlage der Stadt. Für zahlreiche Mühlen diente das schnell fließende Wasser als Antriebskraft. Zur Herstellung von Bier und Brot war das Wasser ein unverzichtbarer Bestandteil. Noch heute können die Quellbecken an unterschiedlichen Orten der Stadt entdeckt werden, zum Beispiel im Stadtpark, in der Nähe des Stadtwalls oder des Doms.