Raesfeld-Erle im Münsterland

<div>Im Schatten der „Erler Femeiche“, im Ortsteil der Gemeinde Raesfeld (Kreis Borken i. Westf.), erinnere ich mich zwangsläufig an die Zeitgeschichte und an die eigene Vergänglichkeit. Voller Bewunderung, ja, Demut —&nbsp; denn dieser imposante Baumriese zieht mich immer wieder in seinen Bann. Zu Zeiten des Mittelalters tagte der Freistuhl unter der Eiche: das Erler Femgericht. Von einem Freistuhl, einer großen Steinplatte aus hielten die freien Grafen mit sechs Schöffen nach dem Recht Kaiser Karls des Großen (747-814) Gericht über Schwerverbrechen wie Mord, Raub, Brandstiftung und Meineid; ein Schuldspruch zog stets den Tod am Strang nach sich. Die tausendjährige Femeiche ist seit 1996 als Naturdenkmal ausgewiesen und als solches bei der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Borken gelistet.</div>