Karlsaue, Kassel

Nur einige Schritte von der Innenstadt entfernt befindet sich mit dem Staatspark Karlsaue die grüne Oase der Stadt Kassel. Namensgeber ist der Landgraf Karl, der auch den Bau des Kasseler Wahrzeichens Herkules veranlasst hat. Die barocke Grünanlage wurde um 1700 geschaffen. Als Ausgangspunkt im Norden fungiert die Orangerie: Ursprünglich fünf Wegachsen gingen von dort strahlenförmig in den Park ab. Die Mittelachse führt zum Aueteich (Großes Bassin) im Süden. Bis heute lädt die Karlsaue mit ihren weitläufigen Pfaden zwischen Bäumen, Teichen und Kanälen zum Luftholen ein. Vom Schwan bis zum Pfau treffen die Spaziergänger hier durchaus auch schon mal auf den ein oder anderen tierischen Stadtbewohner. Ein Abstecher auf die Blumeninsel Siebenbergen am Ende des Parks sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen.