Kieselschiefer Geotop, Beddelhausen

<div>Beddelhausen ist ein beschauliches Dorf mit 500 Einwohnern am Rande von Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Hessen. Eine alte Rundbogenbrücke aus dem 19. Jahrhundert führt über das Flüsschen Eder und ist neben der evangelischen Dorfkirche die markanteste Sehenswürdigkeit. In den warmen Monaten strampeln Radtouristen auf dem Ederradweg durch Beddelhausen. Dieses unscheinbare Örtchen bei Bad Berleburg beheimatet eines der für Wissenschaftler spektakulärsten Geotope in Deutschland: einen ehemaligen Kieselschiefer-Steinbruch, der über das Aussehen der Erde vor 330 Millionen Jahren Aufschluss gibt.</div><h3>Geotop Beddelhausen: Zeuge vergangener Zeiten</h3><div>Damals war Beddelhausen noch von einem Meer bedeckt. Die Landschaft wurde durch Schlammlawinen unter Wasser, Vulkantätigkeiten und globale Veränderungen des Meeresspiegels geprägt. Zahlreiche Fossilien verewigten sich im Untergrund. Spätere Gebirgsbildungen haben die heute sichtbaren Verfaltungen im Kieselschiefer geformt. Diese Gesteinsschichten ziehen sich teilweise bis nach Portugal und sind so Zeuge der gewaltigen geologischen Bewegungen längst vergangener Zeiten. Das Geotop gleich neben der alten Brücke über die Eder ist daher ein Paradies für Wissenschaftler und Hobbygeologen.</div><div>&nbsp;</div><div>Infotafeln erläutern die Entstehung des Steinbruchs von Beddelhausen, der sich in einen unteren und einen oberen aufteilt. Der Kieselschiefer hat einen hohen Anteil an Quarz, was ihn zu einem sehr harten Gestein macht, das sich bestens für das Einschottern der Wege und Straßen im Ort eignete. Fast jede Gemeinde in der Region um Beddelhausen besaß früher ihren eigenen Schiefersteinbruch.&nbsp;</div><h3>Beddelhausen und weitere Geotope in Nordrhein-Westfalen</h3><div>Ähnlich jenem in Beddelhausen gibt es in Nordrhein-Westfalen noch etwa 4000 weitere Geotope – mehr als in jedem anderen deutschen Bundesland. Unter dem Begriff werden besondere Landschaftsformen, Quellen, Höhlen, Felsen oder auch von Menschen erzeugte Öffnungen in Boden und Gestein zusammengefasst, die einen Einblick in den geologischen Aufbau und die Entstehung der Erde zulassen. Anhand der Fossilien in den Geotopen ziehen Wissenschaftler Rückschlüsse auf die Lebensbedingungen vergangener Erdzeitalter. Sie geben wertvolle Hinweise für heutige Klimaprognosen. Bekannte Geotope sind neben Beddelhausen die&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/west/ostwestfalen-lippe/externsteine-teutoburger-wald">Externsteine im Teutoburger Wald</a>, die Jordanquelle in Bad Lippspringe oder Bergbaurelikte im Ruhrgebiet. Aus Sicht der Geologen gilt Nordrhein-Westfalen als eine der vielseitigsten Regionen in Mitteleuropa: Stein- und Braunkohle sind genauso vorhanden wie Erze, Kalkstein, Steinsalz, Sand und Kies.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Wanderer erreichen das Geotop von Beddelhausen über den Ederhöhenweg, der von der Quelle des Flüsschens über das Rothaargebirge und den <a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/west/sauerland/edersee-in-nordhessen">Ederstausee</a>&nbsp;bis zur Mündung in die Fulda und weiter nach&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/west/kassel">Kassel</a>&nbsp;führt. Wer auf dem Ederauenradweg bzw. Ederradweg, wie die Route ab der hessischen Grenze heißt, unterwegs ist, kommt geradewegs nach Bad Berleburg.</div>