Bismarckturm, Hagen

Die Stadt Hagen wollte dem 1897 verstorbenen Reichskanzler ein Denkmal setzen und errichtete in den Jahren 1900 und 1901 mit dem Bismarckturm eine der ersten Bismarcksäulen im Deutschen Reich. Als Standort wurde der 226 Meter hohe Goldberg gewählt, in dem ab dem späten Mittelalter Gold und Silber abgebaut wurde. Von der Aussichtsplattform auf dem Bismarckturm haben Besucher einen weiten Blick auf die Täler von Hagen. Über viele Jahre war der Turm ein beliebtes Ausflugsziel und für alle frei zugänglich, doch wegen seiner Baufälligkeit wurde er im Jahr 2006 für die Öffentlichkeit gesperrt. Seit 2011 kümmert sich der Förderverein Bismarckturm Hagen e. V. um die Sanierung des Turms, woraufhin er im Juli 2014 wiedereröffnet werden konnte. Um den Turm weiterhin zu erhalten, bietet der Förderverein, neben einer Mitgliedschaft im Verein, die Möglichkeit zu spenden oder eine Stufenpatenschaft zu übernehmen.