Kloster Bebenhausen, Tübingen

Auf einer Lichtung im Schönbuch-Wald südlich von Stuttgart steht das altehrwürdige Kloster Bebenhausen, das erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1187 erwähnt wurde. Im Laufe der Geschichte machte das Bauwerk einige Wandlungen mit: Einst lebten darin Zisterzienser, bevor die württembergischen Herrscher im 18. und 19. Jahrhundert einen Teil zum Jagdschloss ausbauten, da die Wälder im Schönbuch bereits zuvor ein beliebtes Jagdrevier darstellten. Nach dem Ende der Monarchie Anfang des 20. Jahrhunderts verbrachte das letzte württembergische Königspaar seinen Lebensabend in dem Gebäude. Heute dienen Schloss und Kloster als märchenhaft anmutende Kulisse, in der sich hochzeitswillige Paare das Jawort geben können. Auch für Feierlichkeiten zu anderen Anlässen gibt es verschiedene Räumlichkeiten, die ein festliches Ambiente garantieren.