Obersee, Berchtesgaden

Glasklares Wasser und schneebedeckte Berge? Gibt’s zum Beispiel in der kanadischen Provinz British Columbia – oder auch viel näher am Obersee im Nationalpark Berchtesgaden. Der in eine idyllische Berglandschaft eingebettete und zum Teil von hohen Felswänden umrahmte See in den Berchtesgadener Alpen ist rund 1,3 Kilometer lang und 420 Meter breit. Er umfasst eine Wasserfläche von etwa 57 Hektar und ist seit einem Bergsturz durch einen Moränenwall von dem etwas weiter nördlich gelegenen Königssee getrennt. Weil im Obersee seit der Gründung des Nationalparks Berchtesgaden im Jahr 1978 nicht mehr gefischt werden darf, tummeln sich heute unter der Wasseroberfläche zahlreiche Fischarten. Vor allem Seesaiblinge und Seeforellen kann man dort entdecken. Auch für Wanderungen bietet die Gegend eine schöne Kulisse.