Murnauer Moos

<div>Wenn im Frühjahr noch zu viel Schnee liegt, als dass Wanderfreunde sich schon in die Berge aufmachen könnten, ist das Murnauer Moos in&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/sued/oberbayern">Oberbayern</a>&nbsp;eine sehenswerte Alternative. Das größte Alpenrandmoor Mitteleuropas liegt südlich des&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/sued/oberbayern/murnau-am-staffelsee">Staffelsees</a>&nbsp;im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Insgesamt erstreckt sich das Murnauer Moos über eine Fläche von 42 Quadratkilometern, etwa die Hälfte davon ist seit dem Jahr 1980 als Naturschutzgebiet gekennzeichnet.</div><div>&nbsp;</div><div>Landschaftlich besonders machen das Murnauer Moos nicht nur die zahlreichen Seen, Bäche, Moore und Kleinbiotope. Die sogenannten Köchel, bewaldete Hügel, die in regelmäßigen Reihen angeordnet sind, gelten als geologisch außergewöhnlich. Seltene Vögel wie Wachtelkönig und Weißrückenspecht profitieren genauso vom Schutzstatus des Gebiets wie die Sibirische Schwertlilie und die Torf-Segge. Insgesamt leben und wachsen im Murnauer Moos 160 Tiere und Pflanzen, die auf der roten Liste der gefährdeten Arten stehen.&nbsp;</div><h3>Rundwanderweg Murnauer Moos</h3><div>Auf dem gut ausgeschilderten Rundwanderweg Nr. 5 zeigt das Murnauer Moos seine ganze Vielfalt. Wer am Bahnhof in Murnau am Staffelsee startet, kommt zuerst am&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/sued/oberbayern/das-muenterhaus">Münter-Haus</a>&nbsp;vorbei, in dem der Expressionist Wassily Kandinsky gemeinsam mit der Künstlerin Gabriele Münter lebte. Wenn der Wanderer die charmante Altstadt von Murnau hinter sich lässt, weitet sich der Blick über das Murnauer Moos. Im Hintergrund ragt das Estergebirge imposant in die Höhe. Heidekraut und Wollgras tauchen die Flächen in ein Farbenmeer, das sich im Lauf der Jahreszeiten immer wieder wandelt, Orchideen, Lilien oder Enziane sorgen für Farbtupfer dazwischen.</div><div>&nbsp;</div><div>Der Rundwanderweg führt entlang der Bäche Ramsach und Lindach, streckenweise durch Nadelwald und über einen Bohlenweg durch die Moorlandschaft im Murnauer Moos. Immer wieder halten Tafeln kurzweilige Informationen über die hier beheimateten Tiere und Pflanzen bereit. Im letzten Drittel der Runde bietet ein Höhenrücken im Murnauer Stadtteil Westried noch einmal einen herrlichen Blick über die Moorfläche und die Alpen. Nach der zwölf Kilometer langen Wanderung ist das barocke Ramsachkircherl mit seinem imposanten Deckenfresko einen Besuch wert.&nbsp;</div>