Kloster Rottenbuch, Rottenbuch

Das Kloster Rottenbuch in den Ammergauer Alpen ist ein ehemaliges Stift der Augustiner-Chorherren. Nach seiner Gründung 1073 bestimmte es bis zur Säkularisation im Jahr 1803 das Leben in der Region. Und was blieb danach? Eine Klosteranlage, die sich malerisch über das Ammertal erhebt, und eine Kirche, die auch heute noch eine spirituell und architektonisch einzigartige Sehenswürdigkeit darstellt. Im Inneren wurde die Idee des bayerischen Kirchenrokoko vor allem durch die großzügige Verzierung mit Stuck verwirklicht. Außerdem finden sich hier Fresken von Matthäus Günther. Auch der Glockenturm gilt als etwas Besonderes, da er frei stehend ist, also nicht an das Kirchenschiff oder die umliegenden Klosterbauten angelehnt ist. Während der Öffnungszeiten kann die Pfarrkirche von Besuchern besichtigt werden.