Arzneipflanzengarten des DMM Ingolstadt

<div>Der Arzneipflanzengarten des Deutschen Medizinhistorischen Museums in Ingolstadt bezaubert mich immer wieder aufs Neue. Seit April darf ich während meiner Arbeit diese Pracht aus unmittelbarer Nähe im Wandel der Jahreszeiten erleben und die Pflanzen von ihren zartknospenden Blättern bis zur Fülle ihrer Samen in allen Stadien bewundern.&nbsp; Besondere Momente sind für mich die Morgenstunden vor der Öffnung des Museums, wenn die Arzneikräuter ein Tautropfenkleid tragen, und der frühe Abend, wenn die Amsel ihr Bad in der Vogeltränke genießt, sobald die Besucher den Garten verlassen haben. Der überwältigende Charme dieses geschlossenen Gartens – einem wahren Hortus conclusus –&nbsp; besteht aber vor allem darin, dass dieses Paradiessymbol lebendig und tagsüber für jeden kostenfrei zugänglich ist. Und als wäre die Staudenvielfalt, in denen manch lang vermisste Insekten Seite an Seite zu Hause sind, nicht schon wohltuend genug, ist dieses geschützte Kleinod noch dazu von der schönen Architektur des barocken Anatomiegebäudes umarmt, unter dessen Arkaden die Schwalben zwitschern. Es gibt viele Orte, die einen im Laufe des Lebens begeistern, manchen räumen wir einen Lieblingsplatz im Herzen ein. Dieser hat mich über 800km hinweg von der Ostsee nach Ingolstadt angezogen und ich freue mich jeden Tag, hier zu sein.&nbsp;</div>