Schwabentor, Freiburg

Einst war Freiburg von einer hohen Festungsmauer umgeben. Die Altstadt konnte damals nur durch die Stadttore betreten werden. Einige davon sind heute noch Zeitzeugen der mittelalterlichen Wehranlage, übernehmen inzwischen jedoch ganz unterschiedliche Aufgaben. So beherbergt das um 1250 errichtete Schwabentor (im Mittelalter auch Obertor genannt) mit der Zinnfigurenklause seit dem Jahr 1969 ein kleines privates Museum. Das imposante Bauwerk steht direkt an der Grenze der Fußgängerzone. Durch das Martinstor wiederum führt mit der Kaiser-Joseph-Straße Freiburgs bekannteste Einkaufsstraße, und im Breisacher Tor befinden sich Universitätsräume, städtische Dienststellen sowie ein Café. Von drei weiteren Toren – dem Christoffelstor, dem Predigertor und dem Lehener Tor – zeugen nur noch schriftliche Erwähnungen.