Schlossgarten, Erlangen

Die kleinste Großstadt Bayerns gilt als eine der bundesweit am besten erhaltenen barocken Städte. Einer der sehenswerten Höhepunkte des Barockstils ist das Markgrafenschloss, dessen Bau bereits im Jahr 1700 begonnen wurde. Zum Ensemble gehörte auch eine Orangerie, ein Schlossgarten und die Konkordienkirche. 1814 brannte das Schloss komplett aus, wurde aber rund zehn Jahre später – wenn auch zweckmäßiger als das Original – wieder aufgebaut. Heute befindet sich darin die Verwaltung der Friedrich-Alexander-Universität. Während der Bürozeiten ist das Foyer geöffnet. Für einen längeren Besuch lohnt sich der Schlossgarten. Ein Spaziergang sollte unbedingt auch am Hugenottenbrunnen und am Reiterstandbild des Markgrafen Christian Ernst vorbeiführen. Im Sommer findet hier jedes Jahr das Schlossgartenfest statt.