Rehberger-Weg, Weil am Rhein

<div>Auf dem Rehberger-Weg zwischen Weil am Rhein in Baden-Württemberg und Riehen in der Schweiz haben Wanderlustige 24 Gründe, um kurz stehen zu bleiben: 24 Werke des aus&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/sued/schwaebische-alb/esslingen-am-neckar-e96b7d06-fd21-4f10-b92b-38140a15fded">Esslingen</a>&nbsp;stammenden Bildhauers Tobias Rehberger. Die Verbindung zwischen Kunst und Natur startet auf der deutschen Seite am Vitra Design Museum in&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/sued/baden/weil-am-rhein-haltingen">Weil am Rhein</a>&nbsp;und endet auf der schweizerischen Seite am Kunstmuseum Fondation Beyeler.</div><div>&nbsp;</div><div>Zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten wie Weinbergen, Bächen und Obstwiesen gesellen sich auf dem Rehberger-Weg künstliche Objekte, von der neu interpretierten Kuckucksuhr bis zum leuchtgelben Hochsitz, verfremdeten Vogelhäusern bis zum Mülleimer, der erst auf den zweiten Blick seine Funktion offenbart. Der deutliche Gegensatz zwischen der naturbelassenen Umgebung und den fremden Artefakten erzeugt ein ungewöhnliches Spannungsfeld bei Radfahrern, Spaziergängern und Wanderern, ist aber auch für Kunstkenner sehenswert.&nbsp;</div><h3>Der Rehberger-Weg überwindet Grenzen</h3><div>Der Rehberger-Weg schafft nicht nur eine Verbindung zwischen Natur und Kunst, sondern auch zwischen zwei Ländern und zwei gleichgesinnten Kunstinstitutionen. Wer am einen oder anderen Ende des weitgehend flachen Weges ankommt, kann zweimal täglich einen Shuttlebus zum Ausgangspunkt nutzen. Außerdem führen Verantwortliche des Vitra Design Museums in Weil am Rhein und der Fondation Beyeler in Riehen regelmäßig mit Erklärungen den Pfad entlang.</div><div>&nbsp;</div><div>Der Rehberger-Weg entstand als Idee zur Internationalen Bau Ausstellung IBA Basel, die 2020 zum ersten Mal grenzüberschreitend in Deutschland, Frankreich und der Schweiz stattfindet. Die ersten künstlerischen Wegmarken wurden im September 2015 aufgestellt, seit Juni 2016 sind alle 24 Werke zu besichtigen.</div>