Nationalpark Unteres Odertal

Der Nationalpark Unteres Odertal wird als Deutschlands einziger „Auen-Nationalpark“ bezeichnet und umfasst neben der Oder viele Seitenarme, Schilfgürtel und Feuchtwiesen. Das Gebiet gilt wegen seiner großen Überschwemmungsflächen als natürlicher Hochwasserschutz und ist bei Zugvögeln beliebt: Hunderttausende Kraniche und Gänse rasten hier. Unter anderem der Schwarzstorch, der Uhu und alle drei Adlerarten nutzen die Gegend zum Brüten. Neben zahlreichen Vögeln beheimatet der Nationalpark Unteres Odertal außerdem verschiedene Säugetiere – vor allem Fischotter und Biber – sowie Reptilien, Amphibien und Fische. Darüber hinaus wurden in dem Gebiet mehr als 1.700 Pflanzen verzeichnet, von denen 150 in Deutschland auf der Roten Liste stehen. Besucher können die Arten- und Pflanzenvielfalt entlang der markierten Wege bewundern.