Gransee

Gransee ist eine kleine Stadt im Norden Brandenburgs im Landkreis Oberhavel. Die Gemeinde Gransee hat 5000 Einwohner. Die Altstadt von Gransee erinnert noch heute an eine längst vergangende Zeit. Als 1810 die Königin von Preußen starb, ging der Trauerzug nach Berlin auch durch Gransee. Aus diesem Grund befindet sich im Zentrum der Kleinstadt ein Denkmal zu Ehren der Königin Luise. Die Stadt ist noch heute von ca. 2 Kilometer Stadtmauer umgeben. Aus diesem Grund bezeichnete schon Theodor Fontane Gransee als wohl die wehrhafteste Stadt der Mark Brandenburg. Im Westen befindet sich das Ruppiner Tor, als Eingang zur Stadt. Unweit befindet sich der abgebildete Pulverturm, den man besteigen und die schöne Aussicht über die Stadt genießen kann. Ebenfalls kann der Kirchturm der St. Marienkirche bestiegen werden, von dem man einen wundervollen Rundumblick hat. Der nahegelegende Stadtwald lädt zum Spazieren ein. Auch dort befindet sich ein Turm, der Wartturm. Unweit von Gransee befindet sich das Schloss Meseberg. Das Barockschloss ist das Gästehaus der deutschen Bundesregierung. Nordöstlich von Gransee befindet sich der Stechlinsee, der größte, tiefste und sauberste Klarwassersee Norddeutschlands. Dem Stechlinsee widmete Fontane letzten großen Roman "Der Stechlin".