Park Babelsberg (Potsdam)

<div>Was ist Glück? Für jeden ist es etwas Anderes und immer etwas Besonderes, glaube ich. Es gibt aber solche Momente, in denen man sich einfach glücklich fühlt. Dazu muss man nichts Besonderes machen, das kommt irgendwie und bleibt mit dir ein paar Augenblicke. Du machst die Augen zu und versuchst diesen Moment detailliert zu erinnern, lächelst, machst sie wieder auf und fühlst - du lebst. … Sommerabend. Semester ist schon vorbei, alle Prüfungen sind erfolgreich bestanden, Referate geschrieben – wir haben die wohlverdiente Ferien. Unser Sprachkurs am Alexanderplatz ist auch zu Ende. „Das Kügelchen“ des Fernsehturms, wie wir es zärtlich genannt haben, glitzert in letzten Strahlen der Abendsonne, die Nachtstadt wacht langsam auf. Mateusz und ich nehmen die S7 und fahren nach Hause. In Griebnitzsee steigen wir aus, holen unsere Fahrräder ab und fahren nach Hause zurück. Der warme Wind trifft uns, wir fahren die Karl-Marx-Straße entlang. Es gibt niemanden, ein warmes Licht strahlt in jedem Haus, ich singe leise „My immortal“ von Evanescense und die Blätter begleiten meine Stimme. Im Wohnheim warten schon unsere Freunde auf uns. Der Grill ist bereit, kaltes Bier steht auf dem Tisch, wir lassen unsere Taschen und kommen. Es spielt „The Hills“ von The Weeknd, wir unterhalten uns und lachen manchmal. - Na Jungs, - sag ich, - kommt jemand zu schwimmen mit? - Klar! - antworten sie mir im Chor sofort. Nach fünf Minuten erreichen wir den Fluss. Das Schloss Babelsberg sieht im Dunklen noch imposanter als tagsüber aus. Noch ein paar Minuten… Och, die Schönheit dieses Moments kann ich nicht richtig beschreiben. Am gegenüberliegenden Ufer glitzert Potsdam. Links von uns gibt’s einen kleinen Anlegesteg, auf den wir manchmal hinaufgeklettert und von dort ins Wasser getaucht sind. Wenige Autos fahren über die Glienicker Brücke, ein bisschen weiter links sieht man das grüne Dach der Nikolaikirche. Ich stehe barfuß am Ufer, die Wellen erreichen meine Zehen und laufen zurück. Wir halten uns an den Händen und gehen ins Wasser. Es ist nicht zu kalt und nicht zu warm - genau perfekt. Wir schwimmen langsam in die Mitte des Flusses, die Jungs bleiben hinter mir. Und in diesem Moment hab ich eine Gänsehaut bekommen – Glück hat mich erfüllt. Alles war wunderschön: der Augenblick, die Aussicht, meine Freunde… Ich mache meine Augen zu… Und dann öffne ich sie wieder. Heute ist der 16. April, ich bin in Moskau. Es ist schon fast ein Jahr her, aber diesen Moment fühle ich auch jetzt genauso gut, wie damals. Ich verbinde viele schöne Erinnerungen mit diesem Ort. Da habe ich gewohnt, am Ufer entlang sind wir immer zur Uni gefahren, auf den Wiesen haben wir manchmal unsere Hausaufgaben gemacht. Auf dem Balkon unseres Hauses Nr. 3 haben wir Schach gespielt, spannende Gespräche geführt, die besten Sonnenuntergänge unseres Lebens erlebt und da haben wir uns auch verliebt. Verliebt in Deutschland und Park Babelsberg, wo wir so glücklich waren. Das Leben geht weiter, wir alle wohnen schon wieder in verschiedenen Ländern, aber jeden Abend vor dem Einschlafen mache ich meine Augen zu und gelange an den Ort, wo ich die glücklichste Momente meines Lebens verbracht habe - Park Babelsberg.&nbsp;</div>