Cospudener See, Sachsen

Vom Tagebau zum Badeparadies: Wo einst Braunkohlebagger wüteten, ist inzwischen ein gigantischer Freizeitpark entstanden. Nachdem der Braunkohletagebau aufgegeben wurde, hat man das Restloch geflutet. Sowohl der dadurch entstandene See als auch die Umgebung sind seitdem zu einem attraktiven Naherholungsgebiet umgestaltet worden, das jedes Jahr mehr als 500.000 Besucher anlockt. Neben den längsten Sandstränden in Sachsen entlang des Cospudener Sees, an denen man sich wie im Urlaub fühlen kann, finden Sportliche hier zum Beispiel Hochseilgärten und Strecken zum Skaten. Wer tauchen möchte, kann im Kulkwitzer See riesigen Welsen begegnen. Vom Boden aus lässt sich das rekultivierte Gelände südlich von Leipzig auf Quad- oder Segwaytouren entdecken, aus der Luft per Gleitschirm oder im Ballon.