Schlosspark Branitz, bei Cottbus

Der Branitzer Park südöstlich von Cottbus gilt als eine der schönsten Grünanlagen Deutschlands. Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) ließ den Garten, in dem sich auch das Schloss Branitz befindet, ab 1846 anlegen. Dabei war der Preuße nicht nur Landschaftsarchitekt und Schlossherr; er bereiste außerdem die Welt und schrieb Bestseller, die sogar von Goethe gelobt wurden. Wahrzeichen seines Parks sind zwei weltweit einmalige Erdpyramiden. Die größere der beiden, die inmitten eines künstlich angelegten Teiches gelegen ist, beherbergt die Grabstätte Pücklers. Ein Besuch im Schlosspark lohnt sich immer: Zu jeder Jahreszeit zeigt die Anlage ein anderes Gesicht, das sich bei ausgedehnten Spaziergängen bewundern lässt. Zudem finden immer wieder Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen im Schloss Branitz sowie im Besucherzentrum statt.