Nationalpark Harz

Seit einigen Jahren streifen wieder Luchse durch Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge – 200 Jahre, nachdem die großen Katzen mit den spitzen Pinselohren in dem Gebiet ausgerottet wurden. Auch seltene Arten wie der Schwarzspecht oder das Auerhuhn leben im Nationalpark, in dessen Zentrum der 1.141 Meter hohe Brocken liegt. Sehenswert sind außerdem die vielen Hochmoore. Entdeckt werden kann das Schutzgebiet auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Für Wanderer und Jogger ist ein Wegenetz ausgeschildert. Etwas schneller geht es mit dem Mountainbike, und auch das Reiten ist auf bestimmten Pfaden erlaubt. Wenn sich im Winter eine dicke Schneedecke über den Nationalpark gelegt hat, gibt es 140 Kilometer gespurte und 29 Kilometer ungespurte Loipen für Skiwanderer. Vier Skihänge mit Liften bieten zudem die Möglichkeit zum Abfahrtslauf.