Erfurter Domplatz

<div>Der Erfurter Domplatz liegt im Herzen der thüringischen Hauptstadt und sollte beim Schlendern durch die historische Altstadt unbedingt besucht werden. Am Rande des Platzes liegen der beeindruckende Erfurter Dom und die Severikirche. Das Ensemble gehört zu den Wahrzeichen Erfurts.&nbsp;<br><br><strong>Einer der ältesten Marktplätze</strong><br>Schon im 12. Jahrhundert verkauften Händler auf dem Domplatz Waren wie Salz, Holz und Leder. Auch heute wird der Domplatz als Marktplatz genutzt. Mit seiner Fläche von über zwei Hektar ist er einer der größten Marktplätze Europas – und bietet gleichzeitig eine tolle Atmosphäre. Zur Weihnachtszeit verwandeln die festlich beleuchteten Weihnachtsbuden und die Erzgebirgische Weihnachtspyramide den Domplatz in einen der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Unbedingt genügend Zeit zum Bummeln mitbringen!<br><br><strong>Bedeutende Kirchenbauten zieren den Domplatz</strong><br>Zur Erinnerung an den Besuch des Mainzer Erzbischofs Friedrich Karl Joseph von Erthal wurde 1777 ein Obelisk auf den Domplatz errichtet. Mit seiner Höhe von 18 Metern ist er nicht zu übersehen. Auch der Marktbrunnen mit der Minervafigur stammt aus dem 18. Jahrhundert. Durstige Besucher können hier ihre Trinkflaschen auffüllen. Der Erfurter Dom ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste Kirche Erfurt: Sie ist Sitz des katholischen Bistums Erfurt. Hat man die 70 Stufen bis zum Dom erklommen, sind im Inneren besonders der monumentale Kerzenträger, die Skulptur einer thronenden Madonna und die gotischen Kirchenfenster sehenswert. In unmittelbarer Nähe zum Dom befindet sich die Severikirche. In dem bedeutenden gotischen Bau liegen die Gebeine des Kirchenpatrons Severus von Ravenna.&nbsp;</div>