Johannisfriedhof, Dresden

Der im Stadtteil Tolkewitz gelegene Johannisfriedhof zählt zu den größten Begräbnisstätten in Dresden. Er wurde für die Kreuz-, Frauen- und Johanniskirche angelegt, im Mai 1881 feierlich eingeweiht und später erheblich erweitert. Als besonderes Wahrzeichen des Friedhofs gilt die 1894 von Paul Wallot geschaffene Kapelle im Stil der Neorenaissance mit ihrer imposanten Kuppel. Neben vielen Opfern des Luftangriffs im Jahr 1945 ruhen hier unter anderem bedeutende Persönlichkeiten wie der Orgelbauer Gottfried Silbermann und der Bildhauer Peter Pöppelmann. Eine Jury zeichnete den Johannisfriedhof im November 2011 als schönsten Friedhof Deutschlands aus. „Eine bewegte Geschichte, eine vielfältige Gestaltung der Gebäude und Grabmäler sowie eine besondere Atmosphäre“ – so lauteten die ausschlaggebenden Kriterien für diesen Preis.