Dominsel, Brandenburg an der Havel

<div>Die Dominsel Brandenburg ist der älteste Stadtteil von Brandenburg. Namensgeber der Insel ist der Dom St. Peter und Paul. Vor allem im Sommer tummeln sich Einheimische und Touristen auf der Insel inmitten der Havel.</div><h3>Dominsel: älteste Siedlung von Brandenburg</h3><div>Die historische Altstadt von&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/ost/brandenburg-an-der-havel/brandenburg-an-der-havel">Brandenburg an der Havel</a>&nbsp;besteht aus den drei Stadtteilen Altstadt, Neustadt und Dom. Der Weg auf die Dominsel führt von der Neustadt aus über den Mühlentorturm. Der achteckige Stadtturm wurde im Jahr 1411 errichtet und bildet sozusagen den Eingang zur Insel.</div><div>&nbsp;</div><div>Die Dominsel ist zwar die älteste Siedlung von Brandenburg, gehörte aber nicht immer zur Stadt. Erst im Jahr 1929 wurde sie eingemeindet und ist seitdem ein eigener Stadtteil. Über den Grillendamm, die Hauptverkehrsstraße von Brandenburg, ist die Dominsel mit der Altstadt verbunden.&nbsp;</div><h3>Dom St. Peter und Paul auf der Dominsel Brandenburg</h3><div>Ihren Namen hat die Insel vom Dom St. Peter und Paul, der den Ursprung aller Gotteshäuser von&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/ost/berlin/die-oberbaumbruecke-in-berlin">Berlin</a>&nbsp;und Brandenburg bildet. Bereits im Jahr 948 wurde hier von König Otto I. das Bistum Brandenburg gegründet. Mitte des 12. Jahrhunderts begann der Bau des Doms. Der Backsteinbau des Dom St. Peter und Paul ist heute vom Kreuzgang bis zur Ritterakademie vollständig erhalten. Benannt wurde er nach den beiden Aposteln Simon Petrus und Paulus von Tarsus.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Ebenfalls auf der Dominsel befindet sich die ehemalige Burg Brandenburg. Diese war früher ein Burgwall und eine militärische Anlage, heute ist von der Burganlage nicht mehr viel übrig. Lediglich die Petrikapelle ist ein letztes Überbleibsel, das heute noch an die alte Burganlage erinnert.</div><div>&nbsp;</div><div>Im Dommuseum können Besucher heute historische Kunstwerke und Zeugnisse aus der jahrhundertelangen Geschichte des Bistums betrachten. In den Sommermonaten ziehen die Sommermusiken im Dom jährlich bis zu 50.000 Musikliebhaber an.&nbsp;</div><h3>Malerische Idylle und ruhiger Erholungsort</h3><div>Mit ihren schönen alten Häusern und dem Plätschern der Havel im Hintergrund ist die Dominsel der perfekte Erholungsort. Grillen auf den Grünflächen an der&nbsp;<a href="https://mobil.deutschebahn.com/region/nord/mecklenburgische-seenplatte/die-havel">Havel</a>, ein Spaziergang über die Insel oder einfach nur im Schatten der Bäume liegen – gerade an den Wochenenden zeigt sich, dass viele Einheimische und Touristen gern auf die Dominsel kommen.</div>