Uckermark

<div>„Ich finde die Uckermark wahnsinnig schön. Mit der dünnen Besiedelung und dem Kontinentalklima erinnert mich die Region an das Burgenland, in dem ich zeitweise aufgewachsen bin. In der Uckermark gibt es kleine Straßen durch urige Dörfer und die Landschaft rollt nur so dahin. Dazwischen findet man noch selten gewordene Tiere wie Adler oder Schwalben und kann Wildkräuter sammeln gehen.</div><div>Ich habe die Region erst vor zweieinhalb Jahren entdeckt, als ich im Umland von Berlin nach einem Hof gesucht habe, den ich bewirtschaften kann. Ich habe mich so sehr in die Uckermark verliebt, dass ich hier bald ein Haus bauen und aus Berlin hierher ziehen werde."</div><div>&nbsp;</div><div>Sarah Wiener (*27. August 1962 in Halle, Westfalen) ist die Tochter der bildenden Künstlerin Lore Heuermann und dem Schriftsteller Oswald Wiener. Sie wuchs in Wien auf und ist österreichische Staatsangehörige. Einem breiten Publikum ist sie als TV-Köchin bekannt. Sie betreibt zudem ein Restaurant, ein Bistro sowie einen Event-Catering-Service in Berlin.</div><div>&nbsp;</div><div>Mit 24 bekam sie einen Sohn und schlug sich zu dieser Zeit mit Gelegenheitsjobs in Berliner Küchen durch. Erste Berührungspunkte mit der Filmbranche hatte sie, als sie einen ausrangierten Küchenwagen der NVA kaufte und damit ein Filmcatering betrieb. Einem größeren Publikum wurde sie schließlich 2004 bekannt durch ihre Rolle als die strenge Mamsell in dem Dokusoap-Experiment „Abenteuer 1900 – Leben im Gutshaus“ (ARD).</div><div>Es folgten Serien unter eigenem Namen wie etwa „Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener“ (ARTE).</div><div>&nbsp;</div><div>Seit neustem Betreibt Sarah Wiener einen Hof in der Uckermark, mit Gemüseanbau und Viehzucht.Mit ihrer Stiftung „Sarah Wiener Stiftung – Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“ setzt sie sich für die kulinarische Erziehung von Kindern ein, indem sie Erzieher und Lehrer dazu ausbildet, das Thema an den Schulen in den Alltag zu integrieren.</div>