Straussee, Strausberg

<div>Wer vom Alexanderplatz in&nbsp;<a href="Link: https://mobil.deutschebahn.com/region/ost/berlin)">Berlin</a>&nbsp;mit der Linie S5 nach Osten fährt, erreicht nach einer knappen Stunde den Straussee. Inmitten einer Landschaft voll Wälder und Seen ist dieser See mit der Stadt Strausberg ein beliebtes Naherholungsziel für Hauptstädter. Nur zehn Minuten brauchen diese für den Fußweg vom S-Bahnhof Strausberg Stadt bis zum östlichen Seeufer.</div><div>&nbsp;</div><div>Dort erreichen sie den Fichteplatz mit dem ersten Highlight am Straussee: Das historische Schwimmbad, das 1925 eröffnet wurde. Die restaurierten, graublauen Holzhäuschen verströmen ein wenig die Atmosphäre vergangener Tage. Viele Meter Badestege, eine Rutsche und ein Fünf-Meter-Sprungturm machen es zum favorisierten Sommerziel für Familien. Sich im Straussee abzukühlen ist außerdem an mehreren freien Badezugängen möglich. Wer lieber auf statt in den See möchte, kann sich beim Strandbad Tret- und Ruderboote ausleihen.</div><h3>Mit „Steffi“ über den Straussee</h3><div>Um den Straussee herum führt ein etwa fünf Kilometer langer Spazierweg. Die Runde vollenden kann aber nur, wer mit „Steffi“ Bekanntschaft schließt: So heißt die elektrisch betriebene Oberleitungsfähre, die den See im Sommer im Halbstundentakt überquert. Seit 1894 gibt es eine Fähre über den Straussee, seit 1915 ist sie elektrifiziert. Zwei Seile im See führen das 100 Personen fassende Schiffchen von der Ost- auf die Westseite, auch als „Jenseits des Sees“ bekannt. Ihre Energie holt sie sich von einer frei gespannten Oberleitung. Wenn die Fahrrinne nicht komplett zugefroren ist, verkehrt die denkmalgeschützte „Steffi“ auch im Winter.</div><div>&nbsp;</div><div>Einen Tag am Straussee rundet ein Bummel im 25.000-Einwohner-Städtchen Strausberg ab. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Kirche St. Marien, die um 1250 erbaut wurde, damit zu den größten erhaltenen Kirchen in Brandenburg zählt und als einziges Gebäude aus der Entstehungszeit der Stadt noch erhalten ist.</div>