Sowjetisches Ehrenmal, Berlin

Gegen das Vergessen: Das am 8. Mai 1949 eröffnete Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park erinnert auf einer riesigen Fläche an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee. Im 1946 ausgeschriebenen Wettbewerb zur Gestaltung der Gedenkstätte wurde ausdrücklich gefordert, dass nicht der Gedanke des Sieges, sondern die Befreiung vom Nationalsozialismus im Vordergrund stehen sollte. Entstanden ist ein eindrucksvoller, neun Hektar großer Ehrenfriedhof. Eine mitsamt Hügel und Sockel 30 Meter hohe Statue überragt das Gelände, auf dem über 7.000 der in der Schlacht um Berlin getöteten Soldaten bestattet wurden. Den Anblick kann man nur als imposant beschreiben. Insgesamt wurden in Berlin nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs drei sowjetische Denkmäler von der Roten Armee angelegt. Neben der Gedenkstätte im Treptower Park entstanden die Ehrenmale im Tiergarten und in der Schönholzer Heide.