Museumsinsel, Berlin

<div>„Ich liebe die Museumsinsel in Berlin. Das ganze Areal vom Hackeschen Markt bis zur Humboldt-Uni. Dieser Ort hat mich durch meine ganze Kindheit und Jugend begleitet, und ich verbinde viele schöne und romantische Erinnerungen mit ihm. Er lässt mein Herz jedes Mal höher schlagen und hat dort einen besonderen Platz.“</div><div>&nbsp;</div><div>Karoline Herfurth, 1984 in Berlin-Pankow geboren, ist eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin. Sie wurde vor allem als tollpatschige Referendarin „Lissi“ Schnabelstedt in den Filmen „Fack ju Göthe“ und „Fack ju Göthe 2“ bekannt.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Im Jahr 1999 wurde sie auf dem Hof ihrer Waldorfschule für den Film „Crazy“ entdeckt, berühmt wurde sie – ohne eine Zeile Text – als Mirabellenmädchen in Patrick Süßkinds „Das Parfum“. Sie besuchte die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und studierte Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sich selbst bezeichnet Karoline Herfurth als „Familienmensch“. Sie hat sieben Geschwister und ein Kind mit ihrem Lebensgefährten.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Im Kinofilm „SMS für dich“, einem Film über die Liebe in Zeiten von Smartphones, führte Herfurth zum ersten Mal Regie. Außerdem spielt sie die Hauptfigur Clara. Zwei Jahre nach dem Unfalltod ihrer großen Liebe Ben hat Clara den Verlust noch nicht überwunden und schreibt romantische SMS an Bens alte Handynummer. Dabei ahnt sie nicht, dass die Nummer inzwischen an den Sportjournalisten Mark, gespielt von Friedrich Mücke, vergeben wurde – und der will die unbekannte Absenderin unbedingt auffinden. Weitere Schauspieler, die in „SMS für dich“ mitspielen, sind unter anderem Nora Tschirner, Frederick Lau und Katja Riemann.</div>