Der Neue See, Berlin

<div>„Mein Lieblingsort ist der Neue See in Berlin, weil ich da in direkter Stadtnähe die schönste Natur finde.“<br><br>Franka Potente, geboren am 22. Juli 1974 in Münster, ist eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin. Nach ihrem Abitur 1994 begann sie in München an der Otto-Falckenberg-Schule die Ausbildung zur Schauspielerin, brach diese jedoch nach zwei Jahren ab und belegte stattdessen einen Kurs am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York. Entdeckt wurde Potente in einer Münchner Bar von einer Agentin, die ihr die Hauptrolle in Hans-Christian Schmids Film „Nach Fünf im Urwald“ vermittelte. Daraufhin engagierte der französische Regisseur Henri Helman sie 1997 für eine der Hauptrollen in „Une vie pour une autre“.&nbsp;<br><br></div><div>International berühmt machte sie 1998 die Titelrolle im Film „Lola rennt“ an der Seite von Moritz Bleibtreu. Der Actionthriller gilt als einer der wichtigsten deutschen Filmklassiker.&nbsp;<br><br></div><div>Danach folgten Filme wie „Der Krieger und die Kaiserin“ (2000), bei dem wie bereits bei „Lola rennt“ Tom Tykwer Regie führte. Aber auch Hollywood-Produktionen wie 2001 „Blow“ mit Johnny Depp und 2001 „Die Bourne Identität“ mit Matt Damon, in dessen Sequel „Die Bourne Verschwörung“ von 2004 Potente ebenfalls die weibliche Hauptrolle übernahm. Im September 2009 war Franka Potente in der sechsten Staffel der populären US-Serie „Dr. House“ als Gaststar in einer größeren Rolle zu sehen. Im August 2010 veröffentlichte Potente ihr erstes schriftstellerisches Werk: Im Erzählband „Zehn“ lenkt sie den Blick auf die japanische Kultur.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div>