Darßer Wald, Halbinsel Darß

Eigentlich gibt es das nicht: im Wald stehen und das Meer rauschen hören, es sogar riechen können. Gibt es aber doch. Der Darßer Wald, der so dicht und sumpfig sein kann, dass einem schaurig wird, ragt bis an den Weststrand heran. Aus dem Wald herausgetreten, geht der Zauber weiter: Der Strand mit seinen vom Sturm gebogenen Bäumen, den Windflüchtern, ist so naturwild, so rau und so lieblich zugleich, mir wird immer ganz weh ums Herz, wenn ich daran denke.