Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

<div>Naturschutz ist Ländersache: Dementsprechend gliedert sich das Wattenmeer in drei Nationalparks auf, die jeweils von Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gegründet wurden. Zum Ökosystem zählen nicht nur das von Ebbe und Flut geprägte und sich darum ständig verändernde Watt, sondern auch Salzwiesen, Dünen und Strände. Das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste ist seit 1986 als Nationalpark geschützt. Seit 2010 umfasst das Gebiet eine Fläche von 345.000 Hektar, die zahlreiche Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Verschiedene Vögel, aber auch Robben und sogar Wale tummeln sich hier im und am Wasser. Gezeiten, Jahreszeiten sowie Unregelmäßigkeiten wie Sturmfluten und Eiswinter sorgen dafür, dass sich deren Lebensräume immer wieder verändern.</div>