Rotes Kliff, Sylt

<div>„Das Rote Kliff auf Sylt. Schon wenn man diesen Kiesweg Richtung Uwe Düne hochläuft, geht mir das Herz auf. Egal, ob Sommer oder Winter. Dieser einzigartige Geruch nach Heckenrosen und Salzwasser. Warum gibt es das nicht längst als Parfüm? Minuten später steht man direkt auf dem Roten Kliff. Arme ausbreiten. Einmal tief Luft holen. Freiheit. Punkt.“</div><div>&nbsp;</div><div>Ina Müller, am 25. Juli 1965 geboren, wuchs als zweitjüngste von fünf Töchtern einer Bauernfamilie in Köhlen, Niedersachsen, auf. Nach ihrer Ausbildung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin arbeitete Müller zunächst in verschiedenen Apotheken. 1994 gründete sie mit der auf Sylt geborenen Künstlerin Edda Schnittgar das Kabarett-Duo Queen Bee, mit dem die beiden deutschlandweit berühmt wurden und mehrere Alben aufnahmen. 2001 wurde das Duo mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. 2005 trennten sich Müller und Schnittgar.&nbsp;<br><br>Bereits während ihrer Zeit als „Biene“ hatte Müller bereits an verschiedenen Soloprojekten gearbeitet, darunter insbesondere Programme auf Plattdeutsch – Ina Müllers „Muttersprache“. So schrieb und sprach Müller beispielsweise für die traditionsreiche Sendereihe „Hör mal ’n beten to“ im NDR-Hörfunk. 2006 war sie mit ihrem Soloprogramm „Ina Müller liest und singt op Platt“ auf deutschen Bühnen unterwegs und mit den Formaten „Land und Liebe“ und „Inas Norden“ im NDR-Fernsehen zu sehen.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Mit ihrem Album „Weiblich, ledig, 40“ ging sie 2006 mit großem Erfolg auf Tour. Seit 2007 hat sie mit „Inas Nacht“ ihre eigene Late-Night-Show, die zunächst nur im NDR, seit Herbst 2009 auch in der ARD ausgestrahlt wird. 2008 kam Müllers ihr zweites Album „Liebe macht taub“ heraus, das auf Platz sechs der deutschen Albumcharts kletterte.&nbsp;<br><br>Ihr 2009er Album „Die Schallplatte – nied opleggt“ ist eine Hommage an das Plattdeutsche, die Tour durch sechs norddeutsche Städte 2010 war komplett ausverkauft, das Album erreichte Goldstatus. Für ihr drittes hochdeutsches Album „Das wär dein Lied gewesen“ wurde Müller nach fünf Monaten ebenfalls mit Gold ausgezeichnet. Von November 2011 bis März 2012 spielte Müller dazu eine ausverkaufte Tournee durch die deutschen Arenen. Die Tour wurde aufgrund des großen Erfolgs im November 2012 um 15 Konzerte fortgesetzt. Nach der Doppel-Live-CD inklusive DVD mit dem Titel „Live“ brachte Müller im Oktober 2013 ihr neues Studioalbum „48“ heraus.&nbsp;<br><br>Nach einem weiteren Livealbum erschien am Ende Oktober 2016 Ina Müllers aktuelles Album „Ich Bin Die“. Eine Tour ist für Anfang 2017 geplant. Im Herbst 2016 startete außerdem die neue Staffel ihrer Talkshow „Inas Nacht“.</div>