Rosenstock Hildesheim

<blockquote>„Mein Lieblingsplatz ist der Tausendjährige Rosenstock auf dem Friedhof des Mariendoms in Hildesheim. Ein paar Schritte entfernt liegt das Bischöfliche Gymnasium Josephinum. Dort bin ich zur Schule gegangen.“</blockquote><div><br>Diane Kruger (*15. Juli 1976 als Diane Heidkrüger) die Tochter eines Computerspezialisten und einer Bankangestellten wuchs in der niedersächsischen Kleinstadt Algermissen bei Hildesheim auf. Bei ihrem Großvater, einem Heinz-Rühmann-Fan, schaute sie unzählige Male die „Feuerzangenbowle“. Ihr Vorbild wurde aber Romy Schneider.</div><div>&nbsp;</div><div>Kruger besuchte das katholische Gymnasium Josephinum in Hildesheim. Im Alter von 16 Jahren verließ sie die Schule, um als Model nach Paris zu gehen. Ihre zweite Karriere begann sie sechs Jahre später, als sie sich an der französischen Schauspielschule „École Florent“ einschrieb und 2002 als Jahrgangsbeste abschloss.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>2004 wurde sie mit dem Film „Troja“ international bekannt – Landsmann Wolfgang Petersen hatte sie unter 3000 Bewerberinnen als schöne Helena ausgewählt. Da ihr Nachname im Englischen schwer auszusprechen war, wurde aus Heidkrüger Kruger. 2013 nahm sie die amerikanische Staatsbürgerschaft an.&nbsp;</div><div>&nbsp;</div><div>Nach englischen und französischen Filmen drehte sie mit&nbsp; „Aus dem Nichts“ das erste Mal in ihrer Muttersprache. In dem Drama von Fatih Akin spielt Kruger eine Mutter, deren Sohn von Neonazis umgebracht wird.&nbsp;</div>