St.-Petri-Dom, Bremen

Umrahmt vom Rathaus und dem Haus der Bürgerschaft prägt der St.-Petri-Dom die Silhouette der Hansestadt Bremen maßgeblich. Der romanische Kirchenbau wurde aus Sandstein und Backstein gestaltet und seit seiner Errichtung im 11. Jahrhundert mehrmals umgebaut sowie um zusätzliche Gebäudeteile wie die seitlichen Kapellen erweitert. Zur Zeit der Reformation war der einst katholische Dom zunächst calvinistisch, später evangelisch-lutherisch. Heute beherbergt er das ökumenische Museum für bremische Kirchengeschichte und dient ebenso als Veranstaltungsort für Konzerte und andere kulturelle Ereignisse wie Sommerfeste oder Filmwochenenden. Führungen speziell für Kinder werden hier angeboten, und auch eine Turmbesteigung ist möglich. Wer die Aussicht über die Bremer Innenstadt genießen möchte, muss jedoch zunächst die 265 Treppenstufen erklimmen. Seit 1973 steht der St.-Petri-Dom unter Denkmalschutz.