Schlachte, Bremen

Flanieren, parlieren, Schiffe schauen – wo könnte man das in Bremen besser tun als an der Schlachte? Einen Steinwurf vom Marktplatz und den berühmten Stadtmusikanten entfernt befindet sich Bremens maritime Meile, die Schlachte genannt. Der Name klingt etwas grob und stammt vom niederdeutschen Wort „slagte“ ab: Damit bezeichnete man das Einschlagen der Uferpfähle, mit denen das Land am Wasserrand befestigt wurde. Die Schlachte erstreckt sich von der Ecke Erste Schlachtpforte über eine Länge von knapp 700 Metern bis zum Haus der Jugend. Einst ein traditioneller Hafen- und Umschlagplatz ist die Weserpromenade heute eine klassische, gern und zahlreich besuchte Gastronomiemeile, auf der nicht nur geschlemmt, sondern auch die Aussicht auf das Wasser und die Schiffe genossen werden kann. Wer aus der Innenstadt kommt, kann einfach dem Fußgängerleitsystem folgen, das auch den Weg zur Schlachte ausschildert.